Drachenboot-Party bis in die Morgenstunden

Reihe "Nacht der Nächte": 3.000 Feierlustige lassen es in der Eissporthalle tüchtig krachen – Fünf Discjockeys legen Scheiben auf

Quelle: Salzgitter Zeitung, Autor: Dennis Lendeckel 

Punkt 21 Uhr öffnet der Veranstalter den Eingang zur Eissporthalle am Salzgittersee und wundert sich über gähnende Leere. Erst ein Blick um die Ecke lässt ihn aufatmen. Vor dem Haupteingang hat sich schon seit geraumer Zeit eine lange Menschenschlange gebildet. Am Ende sind es 3000.

Schnell werden die Feierlustigen durch den als Eingang vorgesehenen Seitenflügel in die Halle gelassen. "Für dieses kleine Malheur müssen wir uns bei den Salzgitteranern entschuldigen, das hätten wir besser kenntlich machen sollen", gibt Veranstalter Peter Anuszkiewicz zu.

Im Rahmen der niedersächsischen Partyreihe "Nacht der Nächte" hatte sein Team von "Encore Events und Promotion" ansonsten einen eindrucksvollen Abend als ultimative Party zum Drachenboot-Cup 2008 vorbereitet. Fünf Discjockeys sorgten für die musikalische Unterhaltung, bei der jede Geschmacksrichtung bedient wurde. Von schnellerem House über Black Music, R'n'B, sanften Soul und lateinamerikanischen Rhythmen bis hin zu deutschen Klassikern ertönten aktuelle und ewig junge Lieder aus den Boxen. Der Musik-Mix fand großen Zuspruch. "Die Stimmung und ie Musik sind wirklich gut und für die sehr gemischte Altersstruktur ist immer was dabei", meint die Engelnstedterin Angela Krause. "Es sind eine Menge Leute hier, was ich für Salzgitter so gar nicht unbedingt erwartet
hätte", zeigt sich Sascha Pitkamin aus Lebenstedt angenehm überrascht.

Auf der Tanzfläche zucken Körper zu den Rhythmen des DJs, Arme recken sich in die Luft, Kameras blitzen auf und halten die feschen GoGo-Girls im Bild fest, die auf ihren Podesten mit lasziven Bewegungen für die richtige Atmosphäre sorgen. Von links bahnt sich eine Polonäse ihren Weg durch das Getümmel. Besonders auffällig ist eine Gruppe von Dieter-Thomas-Kuhn-Fans, die nach dessen Auftritt in Salder direkt in die Humboldtallee gekommen ist.

Mit den entsprechenden Outfits sorgten Markus Maletz und sieben Frauen für viel Aufsehen. "Es ist eine klasse Party, obwohl wir zuerst dachten, wir wären zu alt", grinst der 36-jährige Hallendorfer, der am Sonntag außerdem aktiv ins Drachenboot-Renngeschehen eingriff.

Wem es beim Tanzen zu warm wurde, der konnte sich an einem der zahlreichen Getränkestände oder an der Cocktailbar erfrischen und neue Energie tanken. Oder er konnte sich in der Lounge etwas ausruhen und Konversation treiben. Von dieser Gelegenheit machten auch die frisch gebackenen Drachenboot-Gewinner des Fun-Cups Gebrauch. Unter dem sternenklaren Himmel wurden Training und die erfolgreichen Rennverläufe vom Kanu-Club Salzgitter thematisiert, andere Mannschaften brüteten bereits über der Taktik für 2009.

"Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz und dem super Publikum aller Altersklassen. Es freut uns, dass wir so eine Party mit dem Drachenboot-Cup verbinden konnten", bilanziert Peter Anuskiewicz erleichtert. Die durchweg gut aufgelegten Partygäste widersprachen da in keiner Weise.